Please assign a menu to the primary menu location under menu

adventuregeneralpeoplephotography

Neujahr für uns heuer 2 mal

IMG_20230119_085316

Da wir aber leider nicht zu viert mit Benni und Valen weiterreisen können, kommt die Time to say goodbye und so geht es für uns weiter nach Phan Tieht. Aber diesmal nutzen wir den Nachtzug als unser Gefährt, da uns eine 17-stündige Fahrt bevorsteht und wir uns mehr Komfort erhoffen als es im Schlafbus der Fall war.

Wir haben Glück und für die meiste Zeit der Fahrt haben wir unserer vierer Abteil für uns. Und so vergehen die noch im Vorhinein gefürchtet Stunden wie im Zug äähm Flug. Wie schnell die Zeit verfliegt, wenn man in unbekannten Ländern aus dem Fenster sieht und die neuen Eindrücke in einem aufsaugen kann. Jeder Blick ist neu und aufregend, zugegeben ist das auch von Zeit zu Zeit etwas auslaugend, aber jede Sekunde wert. Zugfahren ist an sich ist nicht anders als bei uns in Europa, der Unterschied liegt im Aussteigen. Das entpuppt sich als gar nicht als so einfach, da jede Tür mit einem Vorhängeschloss verriegelt ist und das Personal mit einem verstecken spielt. Manuel versucht vergebens die Tür zu öffnen, aber kein Glück. Daher machen wir uns hektisch, unwissentlich wann der Zug die Fahrt fortsetzt, auf die Suche nach einer Tür, die in die Freiheit führt. Aber alle Türen sind verschlossen. Ich glaube wir haben so einen Lärm an den Türen gemacht, dass wir dann doch die Aufmerksamkeit auf uns gezogen haben und drei Damen zu uns eilen und uns gestikuliert, dass wir Platz machen sollen. Währenddessen schreit sie durch den Zug, auf vietnamesisch, dass wir noch nicht losfahren sollen. Also das nehme ich an, aber manchmal versteht man sich einfach sprachunabhängig.

Also steigen wir aus mitten im nirgendwo auf dem Bahnsteig 3 aus. Jetzt gilt es nur noch den nächsten Zug in die Stadt zu finden und dort nach dem ständigen Preisvehandeln in die Unterkunft und uns kurz ins Bett schmeißen.

Aber leichter gesagt als getan. Alles klappt bis wir in der Unterkunft ankommen und die Rezeptionisten dort behaupten, dass wir keine Reservierung haben.

Phuu. Das hat uns noch gefehlt. Nach langem hin und her mit Google Übersetzer, da Englisch hier in Vietnam ein rares Gut ist, haben wir zwar immer noch keine Reservierung aber ein Zimmer bekommen wir trotzdem. Nochmal alles gut gegangen. Nach einem kurzen Nickerchen, holen wir uns ein Moped und trauen uns auf die verrückten Straßen Vietnams.

Man sieht auf den Straßen, dass alle Vorbereitungen auf das anstehende Mond Neujahrsfest schon auf Hochtouren laufen. Überall gibt es Blumen zu kaufen, es werden die Straße dekoriert und die Leute auf den Mopeds fahren mit allem Unmöglichen durch die Gegend, wo wir in Österreich einen Transporter mieten würden.

Wir fahren von hier nach Mui Ne, ein Dörfchen wo wir morgens den Fischern zusehen die bei ihrer Rückkehr ihren Fang verkaufen. Wir besuchen die Roten und Weißen Sanddünen und lassen uns natürlich nicht nehmen, das wir uns beim Sandbob fahren versuchen. Das schöne am Reisen: Auch wenn man den Tag ein bisschen plant, wird man immer wieder überrascht. Wir machen etwas, dass ich mir nie gedacht hätte, einmal zu tun: Straußenreiten. Jaaa, richtig gelesen wir meinen damit nicht die Blumen. Ein Abenteuer.

Weiter besuchen den Bikini Beach in Phan Tieht, wo sich nebenan die Novaworld befindet, ein amerikanisch nachgebautes Städtchen mit Vergnügungspark und Reihenhäusern, aber es ist alles ausgestorben. Nur die Securitys und die Gärtner laufen herum. Irgendwie gruselig. Wir wagen uns an den Strand der mit großen Statuen verziert ist. Da wir den Strand nur für uns (und drei Rettungsschwimmer, die mangels Badegästen am Handy sitzen) haben, buddeln wir uns wie Kinder gegenseitig im Sand ein. Wir wollen auch ins Meer aber… Nachdem ich mich ein Stück hineinbegebe sehe ich, dass rund um mich Müll schwimmt, eine alte Zahnbürste und anderes Plastik wird mir gegen das Bein gespült. Ich ekele mich so davor, dass ich lieber voller Sand durch die Gegend laufe.

Vietnam ist bisher das Land mit dem meisten Müll, egal ob neben der Straße, am Strand, am Feld neben den grasenden Kühen, im Dörfchen am eigenen Grund oder in der Großstadt. Plastik der ständige Begleiter. Die Leute hier scheinen sich nicht daran zu stören. Auch für uns wird es schon „normaler“. Am Anfang noch gewundert, steigt man jetzt des öfteren einfach darüber hinweg.

Hier ein kurzer Nachtrag dazu aus Da Nangh:

Wir fragen in einem Café am Straßenrand was wir mit unseren Dosen und Flaschen machen sollen, der Besitzer deutet über den Zaun. Ein Blick darüber, lässt uns merken dass es kein Scherz war. Das machen wir natürlich nicht und so nehmen wir unseren Müll natürlich mit, aber es lässt einen schon die offizielle Handhabung mit dem Problem hinterfragen.Neben den nicht so tollen Seiten gibt es natürlich auch schöne Seiten in Vietnam. Uns zieht es weiter nach Ho-Chi-Minh-City für das Lunar New Year.

Dieses Fest übersteigt alles, was es an Festen in Österreich gibt. Es wird 6 Tage gefeiert und dafür werden tausende Blumen in der Stadt verteilt. Da wir vom Jahr des Tigers zum Jahr der Katze wechseln, gibt es überall Bilder, Statuen, Skulpturen uvm. im Katzenmotiv. Die Stadt wird in Rot und Gelbtönen gehüllt, also die Flaggenfarbe. Am Tag vom 21. auf 22. wird am meisten gefeiert, die Stadt pulsiert. Es tümmeln sich Abertausende Menschen auf den Straßen und machen überall Fotos mit den Dekorationen. So viele Menschen habe ich noch nie auf einem Haufen gesehen! Es gibt Bühnen mit Trommlern, Tänzern, Sängern und einem DJ und um Mitternacht ein Feuerwerk, das bemerkenswerte 15 Minuten dauert. Was auffällt, auch wenn der Hauptsponsor dieses Jahr eine Biermarke ist, trinkt niemand außer die Touristen, es läuft alles sehr gesittet ab und nach dem Feuerwerk gehen alle nach Hause.

Auch in einem Park ist ein für das Neujahr ein Jahrmarkt ähnliches Fest aufgebaut. Das schauen wir uns natürlich an, wir sind ja neugierig und wollen sehen wie die Locals das Fest feiern. Vom Messerschlucker, der sich eine Spirale über den Mund durch die Nase dreht, zu noch mehr Blumen und Bonsai Bäumen, Essensständen, Fahrgeschäfte und meinem persönlichen Highlight: Massage Fischen. Das letztere wollte ich schon immer mal probieren und so stecke in meine Füße ins Wasser und unter schallenden Gelächter lasse ich mir meine abgestorbene Haut wegknabbern.

Apropos knabbern, natürlich darf eine kleiner Ausschweifer zu Essenbarem bei mir nicht fehlen. Wir haben wieder viel probiert und wieder viel gesehen, wie auf der Straße alles mögliche zubereitet wird. Am öftesten haben wir in den letzten Tagen Banh Mi bestellt, ein gefülltes Baguette, dass uns vor so manchen Hunger schon bewahrt hat und wirklich überall zu finden ist. Vegetarisch meist kein Problem, nur einmal haben wir als Frühstück für die Fahrt 4 davon bestellt und ich zeige der Dame mit meinem besten Vietnamesisch (Google translate und die Zahlen die ich schon weiß), bitte ohne Fleisch. Sie deutet mir, ok. Wir zahlen und gehen freudig davon. Als wir bei einem Kaffee auf unseren Bus warten, möchte Manuel gleich eines essen…ja da ist Fleisch drin und nicht nur ein bisschen, 3 verschiedene Wurstsorten, Faschiertes und Schweinewatte erstreckt sich über das gesamte Brötchen, nur dazwischen vereinzelt etwas grünes wie Gurke oder Koriander. Manuel, so nachhaltig wie er ist, isst es trotzdem. Nur haben wir leider noch 3 davon und so wird es später als ein Geschenk an einen Obdachlosen gehen. Wir lassen uns von so etwas natürlich nicht abschrecken und versuchen auch Egg Coffee. Ja genau, Eigelb aufgeschlagen und darunter Kaffee. Das werden wir Zuhause eher nicht nachkochen. Wir kosten uns natürlich auch durch ein paar Pho’s und vieles mehr.

Ich finde es immer wichtig, sich mit der Geschichte eines Landes auseinander zu setzen, um die Leute besser zu verstehen und das Land mit einem anderen Blickwinkel zu sehen. Vietnam ist ein Land, das noch nicht lange in Frieden lebt. Noch vor ein paar Jahrzehnten wurde um die Führung dieses Landes stark gekämpft. Bei uns bekannt als Vietnamkrieg wird er hier American War genannt. Wir gehen in eines der erschreckendsten, berührensten Museen in dem ich je war, das Kriegsreste Museum. Darin befindlichen sich unzählige gefühlvolle, wahre Bilder/Fotos des Krieges. Weiter besuchen wir die Cu Chi Tunnel. Hier wurde ein Tunnelsystem von 250km Länge gegraben um gegen die Amerikaner zu bestehen. Es ist unglaublich unter welchen widrigen Bedingungen die Menschen hier gelebt haben aber auch wie ausgeklügelt das System war. Das Verrückteste an dem Ort, ein Schießplatz direkt daneben. Während man die Tunnel besucht hört man Schüsse, eine skurrile Sache die angesichts der Vergangenheit für uns keinen Sinn macht. Aber es ist hörbar ein gutes Geschäft.Was für uns auch beeindruckend ist, wie die Menschen hier mit der Vergangenheit umgehen. Der Guide erzählt uns, dass die Menschen nur Frieden für alle wollen und versuchen eine gute Beziehung zu ihren früheren Feinden aufzubauen. Da fehlen einem die Worte.

Vietnam hat eine große Café Kultur, was für mich einfach nur wunderbar ist, als Kaffeeliebhaberin. Aber keine Sorge, auch für Manuel ist was dabei, denn eine weiter Spezialität der Vietnamesen: Süße Tee’s in klassischen oder außergewöhnlich Varianten. Also nehmen wir uns gerne die Zeit diese genauestens unter die Lupe zu nehmen. Es gibt verschiedene Arten von Cafés. Einerseits die bis zu vierstöckigen, wovon drei Stöcke klimatisiert sind und der letzte im Freien auf einer Terrasse bei 30 Grad, aber von allen Stöcken einen Ausblick auf die verrückten, mit Mopeds übersähten Straßen Vietnams. Und auf der anderen Seite, Cafés die aus einer Garage oder einem kleinen fahrbaren Stand bestehen und wo drum herum Sesselchen und Tischchen in Kindergartengröße und Asphaltnähe aufgestellt sind. Es gibt natürlich viele weitere Cafés mit Besonderheiten, zum Beispiel mit Hängematten oder die berühmten Café Appartements in Ho-Chi-Minh-City. Diese erstrecken sich über acht Stockwerke und in jedem davon haben sich mindestens zwei Cafés einquartiert. Von dort haben wir uns das verrückte Treiben in der voll dekorierten Straße zum Mond Neujahr angeschaut. Manuel sagt: „Ich wünsche mir, dass es jetzt zu regnen beginnt, damit wir den Massen beim verstecken zusehen können.“ Be careful what you wish for! Bei unserem zweiten Besuch passiert genau das, nur das es bedeutet, dass wir jetzt nicht so schnell wegkommen wie geplant, aber wir haben ja die Freiheit unsere Pläne jederzeit zu ändern.

In jedes Café gehen wir mit unseren Tagebüchern, Spielkarten und Manuel mit seinem neuen Lieblingsbuch: The Monk who Solden his Ferrari. In einem der Cafés übt ein älterer vietnamesischer Herr seien Gitarrenkünste. Er zupft seine Gitarrenseiten wie die Engel ihre Harfen spielen. Von mir aus könnten er jeden Moment aufstehen und Geld verlangen.

Wir treffen hier auch einige Interessente Menschen.

Es ist wirklich heiß in der großen Stadt. Zu den Neujahrs-Festivitäten hat es um Mitternacht noch 27 Grad – für uns ein Tortur. Jedenfalls sind Manuels Haare schon zu lang für dieses Klima und eines Tages kamen wir spontan bei einem 68 jährigen Herren vorbei, der auf eben jener Straße einen Frisörstuhl sein Eigen nennt und das schon seit 40 Jahren. Das ist die Gelegenheit für Manuel Platz zu nehmen. Der Herr freut sich über jede Kundschaft, um seiner Leidenschaft nachzugehen. Bei jeden Schnitt mit der Schere merkt man seine Liebe zum Beruf. Bewundernswert. Er erzählt uns, dass er es von seinem Vater gelernt hat und eben seit Jahrzehnten an dieser Stelle ist, ohne sich je einen Tag frei zu nehmen. Bei der Frage ob er auch Frauen die Haare schneidet lacht er und sagt, dass er das nicht von seinem Vater gelernt hat. Stolz erzählt er, dass er sich sogar selbst die Haare schneidet. Wir fragen ihn wie. Er sagt mit seinem besten Englisch: „With one mirror before and one mirror after.“ Er meint natürlich einer vorne und einer hinten. Beide Seiten überglücklich, Manuel über seinen Haarschnitt und der Herr über seine Arbeit geben wir ihm ein großzügiges Trinkgeld was ihn nochmehr zum Strahlen bringt. Dann gibt es für beide Seiten noch ein Erinnerungsfoto. Wir gehen und kaufen ihm noch ein Bier woraufhin er Manuel mit „I love you!“ seine Liebe gesteht. Was für ein schönes Erlebnis!

Wie es weiter geht in der großen Stadt, das erfahrt ihr wieder von Manuel im nächsten Beitrag.

Alles liebe Juliane